Während die Bauern in ihren kleinen Holz- und Steinhütten hausten, bauten sich die Herrscher prachtvolle Schlösser rings um den Schweriner See.

Ein Teil von ihnen wurde restauriert und zum Hotel umgebaut, andere, in denen Ausstellungen stattfinden, kann man besichtigen. Das herrlichste Schloss am Schweriner See ist unumstritten das Schweriner Schloss in der Landeshauptstadt Schwerin.


Unweit vom See befindet sich das Schloss Hasenwinkel, das heute ideale Voraussetzungen für Tagungen und Seminare bietet. Ein Spaziergang durch den herrlichen Schlosspark bietet Ruhe und Entspannung.

 

Inmitten der bewaldeten Hügellandschaft liegt das Schloss Basthorst ( heute Hotel ), ein denkmalgeschützte Gebäude aus dem letzten Jahrhundert, dass durch einen denkmalgeschützten Park ergänzt wird.

In einem riesigen Park mit seltenen Bäumen, etwa 35 km von Schwerin entfernt, liegt das im klassizistischem Stil errichtete Schloss Kaarz ( heute Hotel ).


Schloß Wiligrad, als jüngster Schlossbau in Mecklenburg, wurde im Neorenaissancestil (1896-1898) im Auftrag von Herzog Johann Albrecht am Westufer des Schweriner See`s errichtet. Am Weg, der ehemaligen F.- Franz - Promenade, von Lübstorf ausgehend bis zum Schloss, sind einige Denkmale aus dieser Zeit, wie das F. - Franz - Denkmal, die Marmorvase, das Denkmal für Alexander von Bülow und der Sachsenstein erhalten. Zum Gesamtkunstwerk gehören neben dem Schloss mit Park der Marstall, die Gärtnerei, Bedienstetenhäuser, das Waldhaus und das Maschinenhaus.

Die Parkanlage bietet dem Besucher einheimische und exotische Gehölze wie die ahornblättrige Platane, Magnolienbaum, Scheinzypresse, Sumpfzypresse, Tulpen- und Ginkgobäume.


Das Herrenhaus in Klein Trebbow entstand im 18. Jh. im Neorenaissancestil .Im Jahr 1868 erfolgte der Anbau der Türme im Stil der Zeit. Die Parkanlage, die unter Naturschutz steht und noch einige Natur-Denkmale, wie die Persische Eiche und die Pyramidenstileiche enthält, streckt sich bis zum Trebbower See.