... bezeichnet nicht die Selbige im Vorderrad, sondern eine der schönsten Radwander-Touren Mecklenburg-Vorpommerns - eine abwechslungsreiche Radtour auf gut ausgebauten Radwegen und wenig befahrenden Straßen rund um den Schweriner Innen- und Außensee. Für die 63 km lange Strecke sollten sich geübte Radler ruhig einen Tag Zeit nehmen - es gibt viel zu entdecken!

Filmbeitrag des NDR

Laden Sie sich jetzt den aktuellen Flyer als PDF Version herunter

 


Los geht es am Schweriner Märchenschloss. Wir durchqueren den Schlossgarten und fahren auf dem idyllischen Franzosenweg am Ufer des Schweriner Innensees bis nach Zippendorf. Hier erwartet uns eine wunderschöne Strandpromenade mit vielen gemütlichen Restaurants und Cafés. Entlang der Mueßer Bucht geht es dann weiter bis nach Raben Steinfeld. Der Ort war nicht nur herzogliche Sommerresidenz, sondern auch Sitz des großherzoglichen Gestüts.

Über einen traumhaften Uferweg entlang der steilen Hänge des Naturschutzgebiets "Görslower Ufer" gelangen wir nach Görslow. Vorbei an einer kleinen Dorfkirche geht es von hier aus auf die Landstraße nach Leezen. In dem ehemaligen Gutsdorf befindet sich neben einem neugotischen Herrenhaus auch eine neu errichtete Rehabilitationsklinik. Der Weg nach Rampe überrascht uns mit einem fantastischen Ausblick über den funkelnden Schweriner See und das einzigartige Panorama der Stadt Schwerin.

Nachdem wir Rampe und das malerische Ostufer hinter uns gelassen haben, fahren wir vorbei am Naturschutzgebiet "Ramper Moor" - Heimat für seltene Tier- und Pflanzenarten - und gelangen auf den Paulsdamm. Seit 1840 teilt er den Schweriner See in Innen- und Außensee und verbessert somit die Verkehrsanbindung zwischen Schwerin und dem Norden. An der Seewarte, einem Restaurant mit Anlegeplatz direkt am Schweriner See, können wir eine kline Pause einlegen.

Wem die Tour um den Schweriner Innensee genügt, kann von hier aus nach wenigen Kilometern Radweg oder auch mit dem Bus wieder nach Schwerin zurückkehren.



Nun biegen wir rechts ab, durchqueren das "Wickendorfer Moor" und gelangen über Wickendorf nach Seehof. Der Ort wurde 1838 als typisches Gutsdorf angelegt. Auf der Nahe gelegenen Landzunge befindet sich ein schöner Badestrand mit einer großen Liegewiese. Weiter geht es nach Lübstorf. Von hier führt eine wenig befahrende Straße über den Friedrich-Franz-Weg zum Schloss Wiligrad. Er wurde 1897 als fürstliche Promenade mit Marmorvasen, Denkmälern und Ruhebänken angelegt. Das Schloss entstand Ende des 19.Jh. im Johann-Albrecht-Stil der Neorenaissance.


Von Wiligrad fahren wir über Gallentin bis nach Bad Kleinen. Müde Radler können von hier aus bequem per Zug zurück nach Schwerin gelangen. Hinter dem Ort, auf dem Weg nach Hohen Viecheln, befindet sich die "Schwedenschanze". Die sternförmige Wallanlage aus dem 17.Jh. sollte Handelsreisenden zum Schutz dienen. Ein wunderbarer Rastplatz für Wanderer und Radfahrer.

Entlang des Wallensteingrabens – im 16.JH. als Teilstück eines Wasserweges zwischen Schweriner See und Ost- bzw. Nordsee gebaut – geht es weiter bis nach Hohen Viecheln. Hier finden wir eine der schönsten Dorfkirchen Mecklenburgs: Eine um 1300 erbaute dreischiffige Hallenkirche mit sehr wertvollen Ausstattungsstücken. Wenn wir den Ort hinter uns lassen führt uns der Weg am nördlichsten Ufer des Außensees vorbei am Naturschutzgebiet „Döpe“ (Achtung Feldweg nach Regenfällen schwer befahrbar).

Der See und die feuchten Niederungen sind Brutgebiet für zahlreiche Wasservögel. Nach einem schönen bewaldeten Abschnitt gelangen wir nun ans Ostufer des Schweriner Außensees. Auf unserem Weg liegt auch Flessenow. Ein Campingplatz, eine Jugendherberge und vor allem der schöne Strand machen das Dorf zu einem beliebten Urlaubs- und Naherholungsziel.


Von Flessenow geht es weiter nach Retgendorf. Im erstmals 1241 erwähnten Ort ist besonders die spätgotische Backsteinkirche eine kleine Pause wert. Am Seeufer befindet sich ein großer Ferienpark und ein Badestrand.

Entlang des typischen flachen Ufers fahren wir an alten, knorrigen Weiden zurück nach Rampe. Über den Paulsdamm und die Seewarte geht es jetzt auf die Zielgerade:

Nach der Durchquerung des rauschenden Waldgebietes um Schelfwerder fahren wir geradewegs in die Landeshauptstadt ein. Mit Kurs auf das Schloss bewegen wir uns über die Güstrower- und die Werderstraße vorbei am Anleger der „Weißen Flotte“ direkt auf unseren Zielort zu.

Voll von farbenfrohen Eindrücken und Bildern einer erlebnisreichen Radtour kommen wir am Schweriner Schloss an.

 

(Länge: ca. 63 km, Beschilderung: ausgewiesene Radwanderwege mit Zielangabe)

Fahrradkarten und Informationen erhalten Sie bei:

Schwerin-Information, Am Markt 10, 0385-592512

oder bei uns

Tourist-Information in Hohen Viecheln, Pappelweg 16, Tel.: 038423-54900